Was ist ein Vollumstieg?

Bei einem Vollumstieg wird als Abgeltung für den bisher erworbenen Abfertigungsanspruch ein der Höhe nach zwischen Mitarbeiter und Arbeitgeber zu vereinbarender Betrag (50% bis maximal 100% des bisherigen Anspruches) in die Vorsorgekasse einbezahlt und dort veranlagt.

Sowohl der Übertragungsbetrag als auch die vom Arbeitgeber monatlich geleisteten Beiträge (1,53 % des Bruttobezugs) gehen nicht mehr verloren – im Gegensatz zur Abfertigung Alt auch nicht bei Selbstkündigung!

Nach Übertritt in die Abfertigung Neu besteht seitens des Mitarbeiters ein direkter Abfertigungsanspruch gegenüber der Vorsorgekasse – und nicht mehr gegenüber dem Arbeitgeber. Deshalb ist auch keine weitere Bilanzierung der Abfertigungsverpflichtungen erforderlich und die entsprechenden Rückstellungen können aufgelöst werden.

So einfach geht's!

Nur 3 Schritte zu Ihrem Vollumstieg

Ihr Angebot

Sie bieten Ihren Mitarbeitern für den Umstieg in die Abfertigung Neu eine Abgeltung der bisher erworbene Abfertigungsansprüche an.

Diese kann zwischen 50% und 100% der bisherigen Abfertigungsansprüche betragen und wird zum vereinbarten Stichtag zur Gänze oder in maximal 5 Raten an die Allianz Vorsorgekasse überwiesen.

Arbeitsrechtliche Grundlage schaffen

Über den Umstieg, die Höhe des Betrages und den Zeitpunkt  der Übertragung ist mit jedem betroffenen Mitarbeiter ein Einvernehmen herzustellen und dieses schriftlich festzuhalten.

Wir stellen Ihnen die notwendigen Unterlagen gerne zur Verfügung.

Beitragszahlung

Ab dem vereinbarten Stichtag ist der monatliche Beitrag in Höhe von 1,53% des Bruttobezugs über die zuständige Gebietskrankenkasse an die Vorsorgekasse zu entrichten.

Der vereinbarte Übertragungsbetrag ist einmalig direkt an die Allianz Vorsorgekasse zu überweisen.

Steuerliche Auswirkungen für mein Unternehmen :

  • Entfall der steuerrechtlichen und unternehmensrechtlichen Rückstellungsbildung
  • gewinnerhöhende Auflösung der bestehenden Abfertigungsrückstellung
  • Übertragungsbetrag zählt als gewinnmindernder Betriebsaufwand
  • Teil des Übertragungsbetrages, der über die Rückstellung hinausgeht, ist auf 5 Jahre verteilt absetzbar
  • laufende Beiträge gelten als Betriebsaufwand

Steuerliche Auswirkungen für mich als Mitarbeiter :

  • Übertragung der gesetzlichen Altabfertigungsansprüche ist lohnsteuerfrei
  • Bei Verfügung stehen unter anderem folgende Möglichkeiten offen:
  • Veranlagungserträge der Vorsorgekasse sind KESt-frei
  • steuerfreie Übertragung der Abfertigung in eine Pensionskasse, betriebliche Kollektivversicherung oder in eine Pensionszusatzversicherung: die so finanzierte Pension der Pensionskasse bzw. Versicherung ist dann lebenslang steuerfrei
  • nur 6% Steuerabzug bei Auszahlung
  • In Unternehmen mit Betriebsrat müssen die Rahmenbedingungen in einer Betriebsvereinbarung festgelegt werden.
  • Mit jedem Mitarbeiter ist eine Einzelvereinbarung abzuschließen.
  • Mit Hilfe dieser Tabelle nennen Sie uns die betreffenden Mitarbeiter und die jeweiligen Übertragungsbeträge.
  • Leitfaden für den Umstieg auf Abfertigung Neu.